17.02.2024

Probewohnen, Spenden, Airmail-Post ….

Heute haben wir ein buntes Potpourrie zu bieten:

Gestern gab es das erste „Probewohnen“ eines Überwinterungshörnchens aus der Pflegestelle Schwerte. Autofahren gewöhnt, kam sie mit ihrer großen Transportbox hier an. Das Wohnzimmer haben wir von den „gefährdeten“ Sachen bereinigt, insbesondere wollten wir nicht, dass sie unser Puzzel fertig legt bzw. es passend „schreddert“. Hörnchen zeigte sich interessiert an der neuen Umgebung, viel geschnuppert, das ein oder andere Stoffhörnchen fand sich auf dem Boden wieder. Bilder haben wir noch keine gemacht, das wäre zu viel gewesen. Sie muss erst mal ankommen. Es wird noch das ein oder andere Probewohnen geben, ev. auch mal über Nacht … schauen wir mal.

Heute morgen dann wieder in den Wildwald, mal nach unseren verbliebenen Hörnchen schauen. 3 haben wir insgesamt gesehen, sie kennen unsere spontan aufgestellte Leckerliebox, an der sich dann nur Hörnchen und ein paar freche Meisen bedienen können. Da wir auch noch mal die Wildkamera umhängen mussten und auch unser Gehegeschloss besser gegen Feuchtigkeit abdecken mussten, hatten wir nicht damit gerechnet, dass sie der Lärm überhaupt nicht stört, deshalb nur grisselige Handyfotos, die große Kamera war zu Hause, leider!

Auf dem Rückweg, weil es schöner ist nicht über die Autobahn zu fahren, auch durch Unna-Kessebüren gefahren … ein Schild „Walnüsse“ …, flux eine 180 Grad-Wendung vollführt und auf den Hof gefahren. Tja, was war das Ende von der Sache: wir bekamen Walnüsse geschenkt, älteren und neueren Datums, die Neueren sind auf jeden Fall für die kommenden „Newbys“, die älteren für die Hörnchen im Wildwald, zum knacken. Die Walnüsse sind von heimischen Bäumen auf dem Hof, toll, so möchten wir es haben, keine Postlieferungen, sondern direkt aus Unna. Leider deckt aktuell der Bestand in Unna (oder wir kennen einfach noch nicht alle in Unna, die Walnüsse abgeben würden!) noch nicht unser Bedarf. Aber, vielen, vielen Dank an Hausnummer 26 in Kessebüren!!! Wieder einen „Anbieter“ von heimischen Walnüssen gefunden.

Kaum zu Hause mussten die spontan gefundenen Walnüsse auch „eingekellert“ werden. Da es auch Zeit war, die ganzen Kisten mal wieder zu kontrollieren, umzuschütten, umzuetikettieren …. eine spontane Großbaustelle. Auch das erledigt. Alle Bestände sehen gut aus …

Kaum in der Wohnung angekommen, kam unser Eichhörnchenpropeller an … noch nicht aufgebaut, da wir einen kleinen Paketrückstau haben, aber danke an Manfred für den Rabatt, den wir bekommen haben. Und nein, natürlich kein Vereinsvermögen, sondern unsere „Spinnerei“: (wobei wir festgestellt haben, dass wir auch noch ein Inventarverzeichnis für den Verein aufstellen müssen, das heißt, alle Transportboxen, Inkubator, Milchwärmer usw, die wir aus dem Vereinsvermögen gekauft haben, müssen inventarisiert werden, machen wir in der nächsten Woche!). Ich hoffe, dass Manfred noch ein paar weitere Bestellungen bekommt, nur durch den Blog. Super schneller Versand, sehr netter Kontakt!

Und als wir dann aus unserer Kelleraktion nach oben gingen, am Briefkasten vorbei, erreicht uns wieder eine ganz liebe Airmail von Brian, unserem internationalen Vereinsmitglied. Das ist so toll und treibt uns die Tränen in die Augen. Das mitgesendete Bild steht auf dem Eßtisch, die Karten und Umschläge stehen als Erinnerung im Arbeitszimmer. Thanks Brian and best regards!

Und weil wir ja ganz viele Kontakte zu Findern, Eichhörnchenverrückten und einfach nur Forumsmitgliedern haben, hier noch ein paar Bilder, von wildlebenden Eichhörnchen, copyright natürlich beigefügt.

©ardilla

Leider, wie im letzten Foto, kommen auch auf Balkonen mit super Futtermöglichkeiten Eichhörnchen mit kahlen Stellen im Fell an. Wir versuchen so gut es geht, über das Eichhörnchenforum zu helfen, denn da sind ein paar mehr Nachfragen nötig, die wir hier im Blog nicht abarbeiten können.

15.02.204

… ein kleine Feldhäsin …

hat uns am Montag erreicht. Wir konnten unterstützend helfen: von der Katze gebracht, ihr ursprünglicher Fundort damit nicht mehr auffindbar und überhaupt, nach Katzenkontakt mag die Mama das Kleine nicht mehr annehmen. Die Finderin war so freundlich das Tier zu bringen und gegen abend haben wir sie in eine „hasenfähige“ Wildtierpflegestelle nach Castrop gebracht, danke Petra! Auch für uns ein Erlebnis. 100g kleiner Hase, Ohren noch angelegt. Wie schrieb die Finderin „100g Gewicht, 1000g Zucker“, da können wir nur zustimmen. Aber hier ein paar Bilder. Wir haben sie natürlich erstversorgt, wenn sie auch noch nicht wirklich trinken wollte, aber war ja auch ein bisschen viel für so einen kleinen Hoppler:

Und weiter geht es:

Wir haben wieder Spenden bekommen: von Sigrid und Petra! Vielen, vielen Dank dafür! Auch erreichen uns manchmal ungewöhnliche „Spenden“, die das weibliche „Outfit“ erweitern: Eichhörnchenohringe! Es sind vor allem auch diese kleinen Dinge, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern, weil jemand einfach an uns gedacht hat. Danke, Anke!!!

Auch bekommen wir Bilder von Finder*innen, die uns zeigen, dass auch durchaus Hörnchen in der Stadt ein gutes Auskommen haben, die gefüttert werden und in Ruhe beobachtet werden können. Toll, so soll es sein, wir bräuchten noch sehr viel mehr Menschen, die keine Steingärten haben, sondern auch ein paar „wilde“ Ecken. Vielen, vielen Dank!

„Pinkfarbener Putzlappen“ einfach mal weg!!!

Und die ganz große Bitte:

12.02.2024

… kein guter Saisonstart …

Nach dem ersten Hörnchen im Januar, geht es leider ähnlich weiter. Uns erreichte gestern wieder ein wunderschöner, stattlicher Eichkater aus Bönen, vom Auto touchiert … und starb wenige Stunden später an seinen inneren Verletzungen. Ein großes Dankeschön an die Finder, die uns das Tier gebracht haben, er ist in Ruhe mit Wärme eingeschlafen, er wollte auch nichts mehr fressen oder trinken. Er hatte nicht eine Zecke oder Floh im Fell, und ein tolles Gewicht über 300g. Um so mehr tut es weh, wenn dadurch fitte und gesunde Eichhörnchen dezimiert werden.

Es gibt aber auch Gutes zu berichten:

Wir haben uns wieder sehr über Spenden gefreut: von Verena aus Duisburg, von Monika aus Bonn …Vielen, vielen Dank dafür. Auch eine Nussspende aus Maximiliansau von Helga, aus Unna von der Vaerstbrücke und wir selbst haben bei Ebay auch noch mal nachgeordert, da haben Kinder gesammelt und sollten ein kleines Taschengeld „erwirtschaften“, schöne kleine Walnüsse, die unsere Eichies gut abschleppen können.

Aus unserem Privatvermögen haben wir unsere Kameraausrüstung aufgestockt: wir haben insbesondere im Auswilderungsgehege immer das „Problem“, dass die Lichtverhältnisse dort ziemlich düster sind, vor allem, wenn der Wald sein volles Blätterdach entfaltet. Für die Hörnchen im Sommer super, sie haben es „angenehm“ kühl, zum Bilder machen die Vollkatastrophe. Blitzlicht für Eichhörnchen ein „No Go“! Also haben wir jetzt einen zusätzlichen Kamerascheinwerfer, der auf dem Blitzschuh sitzt, aber seinen Akku selbst hat, also nichts vom Kameraakku „wegzieht“. Dazu noch ein Haltegriff für „Nachverfolgungsaufnahmen“.

Da wir aktuell ja keine Eichhörnchen haben, mussten unsere Dauerhaustiere „Trolli, Lemmi und Riesel“ von der hessischen Bergstraße als Versuchsobjekte herhalten. Der Scheinwerfer hat sie überhaupt nicht gestört, obwohl es nach 18 Uhr war und kein Licht eingeschaltet war! Seht selbst:

Was gibt es sonst noch so zu berichten?
Letzte Woche gab es das jährliche „Bauhauskursleitertreffen“ vom KiJuPa in Waltrop, schöne Veranstaltung, interessante Gespräche und eine neue Idee: am 16.06. soll in Waltrop/Lehnemannshof eine Vorstellung aller Baukurse und viele Kinderattraktionen entstehen. Wir sind mit unserem Infostand dabei, wenn uns die Hörnchen nicht einen Strich durch die Rechnung machen, ansonsten müssen sie mit, soweit möglich, Tierwohl geht natürlich vor!

Diese Woche finden Vorgespräche mit der Astrid-Lindgren-Grundschule in Kamen-Heeren statt, da wollen die 2. Klassen was über Eichhörnchen wissen! Auch die Falkschule in Unna steht schon in den Startlöchern und möchte Infos haben.

Also, es wird hier auch in der eichhörnchenfreien Zeit nicht langweilig. …. denn nebenbei überarbeiten wir alles, was geht. Die Homepage ist fertig bis auf die Rubrik „Unsere Hörnchen“; da müssen wir tatsächlich heftig nacharbeiten. Wir haben lange überlegt, ob wir das „zeitlich“ stemmen können. Andererseits, wäre es schon schön. Wir versuchen es …. deshalb, noch eine Baustelle ….

Unsere DSGVO-Bestimmungen, Aufnahmebücher, Hygieneanleitungen und Mediliste sind fertig, ufzh… das war gar nicht so einfach und hat uns ordentlich „Frei“-Zeit gekostet:

07.02.2024

Die ersten „Nackies“ sind am 29.01.2024 angekommen, nicht bei uns, sondern in München beim Eichhörnchen Schutz e.V. und werden mittels Spezialmilch und Inkubator hoffentlich wachsen und gedeihen. Viel Glück für die Drei! Hier geht es zum Facebookbericht:

Eichhörnchen Schutz e.V.

Derweil sind wir mit unserer Homepageüberarbeitung fast fertig, es fehlen noch „Unsere Hörnchen“. Hygienekonzept, Medikamentenliste sind auch erstellt. Wir sind also startklar, wenn sich auch die Hörnchen mit ihrer Ankunft bei uns gerne noch etwas Zeit lassen dürfen, denn in der freien Natur, bei „Mama“, sind sie „normalerweise“ besser aufgehoben, als in einer Wildtierstation.

27.01.2024

Das Chaos beginnt … and … what a surprise!!!

Durch unsere ganzen „Zwischenblogs“ sind wir jetzt völlig durcheinander gekommen, deshalb kleines Chaos und nicht wundern, wenn jetzt ältere Nachrichten auftauchen:

Brian ist our next member of Aktion Eichhörnchen e.V. He translated our membership agreement, sent us 20 Euro, and now our little association is international. Thank you very much Brian, welcome!

Und unser Kalender ist auch in den USA angekommen, so klein kann die Welt sein. Wir freuen uns „tierisch“, unser Verein ist mit Brian „international“!

Weitere Vereinsmitglieder haben sich zu uns gesellt, Annette & Gerhard aus Unna. So sind wir aktuell bei 29 Vereinsmitgliedern!

Es erreichten uns auch wieder Geldspenden und wir haben von Dany und Rainer aus Witten auch tolle Eichiegegenstände bekommen, das Windlicht daraus wird noch gebaut und die Fliese hat einen Platz auf dem Schreibtisch gefunden. Vielen, vielen Dank!!!

Ardilla im Forum berichtet, dass die Alpakawolle jetzt sehr gerne genommen wird, die Nächte sind kalt und da braucht es zusätzliche Polsterung, wir packen uns ja auch ein.

Auch Solymar vom Forum schickt uns immer wieder Bilder, von Eichhörnchen, von Vögeln … so eine Wildtieroase, herrlich, bitte nachmachen!!!

Auch unsere Vereinsmitglieder Dunja & Markus schicken uns schöne Eichhörnchenfotos:

Tja, und wir? Wir haben zwar Eichhörnchen in der Siedlung, aber noch keines hat mehr den Weg auf unseren Balkon gefunden, obwohl er reichlich bestückt ist. Mag an den Bauarbeiten hier ringsum liegen, dass es den Eichhörnchen & Vögeln einfach zu unruhig ist. Wir fahren ab und zu in den Wildwald und bestücken die Futterstationen, schauen nach dem Gehege und hängen unsere Wildtierkamera um, damit wir wissen, wer da noch so um das Gehege streift. Das Video dazu gibt es demnächst auf unserem YouTubeKanal.

Was gibt es noch zu berichten?
Wir sind natürlich begeistert von dem Neubau des CVUA in Holzwickede. Bisher müssen wir für labortechnische Untersuchungen von Eichhörnchenhinterlassenschaften oder verendeten Eichhörnchen immer bis nach Arnsberg fahren oder verschicken. Jetzt, keine 10 km von uns, wird ein großer Standort am Flughafen Dortmund entstehen. Toll für uns, 200 Arbeitsplätze für die Region. Start vielleicht schon in 2025.

Und natürlich gibt es wieder Kurse zu Eichhörnchen. Der nächste am 08.03.2024 in Waltrop, beim Kinderferienprogramm in Unna werden wir wohl auch wieder dabei sein, ansonsten warten wir auf Anfragen von Schulen und Kindergärten, die eine kleine Infoveranstaltung möchten.

Wir glauben, das war es erst mal …. bis zum nächsten Zwischenblog …

Steffi & Werner Schmitz

22.01.2024

… trauriger Beginn einer Eichhörnchensaison …

gestern erreichte uns das erste Notfalleichhörnchen aus Unna, keine 300m Luftlinie von unserer Station entfernt. Eine wunderschöne Eichkatze, nicht ein Floh oder ähnlicher Krabbler an ihr. Super sauber. Sie war in einen Wintergarten gegangen und saß dort, Nase auf dem Boden. Wir konnten sie recht schnell in eine Ecke drängeln und in die vorbereitete Transportbox setzen. Die Zitzen waren ausgebildet, aber noch nicht „angenuckelt“, aber sie war schwach. Wir haben sie auf ein Wärmekissen gesetzt, Futter und Wasser bereitgestellt, das wollte sie aber alles nicht. Die Zähne top, 300g schwer. Im Verlauf des Abends wurde sie immer schwächer und als wir um 2 Uhr in der Nacht nach ihr gesehen haben, war sie eingeschlafen, für immer. Irgendwie – wie letztes Jahr – ein trauriger Start in die Saison. Mach’s gut, kleine „Eibi!“

Auch Nuts hat uns verlassen. Sie war eines der beiden Microhörnchen, die wir 2023 über die Pflegestelle in Schwerte in die Freiheit entlassen haben. Sie kam quasi zum Sterben nach Hause, auch da kam jede Hilfe zu spät. Leider suchen die Wildtiere meist viel zu spät Hilfe.

Es gibt aber auch positive Nachrichten, gerade aus der Pflegestelle in Schwerte. Unsere Krümel hat wohl einen Partner gefunden und turnt munter durch den Garten und auch Ilvy ist immer wieder auf der Terrasse und bedient sich am Nussbuffet …

21.01.2024

It’s Squirrel appreciation day …

Wie jedes Jahr am 21. Januar, Squirrel appreciation day.

Ein Tag, an welchem man den Eichhörnchen, egal ob dem europäischen oder – in Europa ungeliebten – Grauhörnchen gedenkt, was sie für die Natur und die Umwelt tun. Der inoffizielle Feiertag entstand 2001 durch Christy McKeown.
Nicht alles, was Eichhörnchen so anstellen, ist für den Menschen vorteilhaft, der ein oder andere Förster ärgert sich um den Verbiss, das Abknipsen der Knospen und der jungen Triebe, sie räubern auch mal ein Vogelnest. Aber sie leben, wie alle anderen Wildtiere, in einer Gemengelage von „Survival of the fittest“ und Erhaltung unserer „natürlichen“ Umwelt, die ja nie natürlich ist, sondern von Menschen „gemacht“. Ihre Lebensbedingungen werden immer schlechter, zum einen durch den veränderten Klimawandel, an den sie sich anpassen müssen, an eingewanderten „nicht erwünschten Arten“, an Krankheiten, die durch die Düngung unserer Felder in die Wildtierpopulationen eingeschleppt werden, denken wir nur mal an die Kryptosporidien. Trotz allem pflanzen sie unendlich viele Bäume, die den Gartenbesitzer im Frühjahr ärgern, weil die Schösslinge nach oben treiben und gezogen werden müssen, will man nicht eine Plantage aus Walnuss- oder Haselbäumen betreiben. Aber den meisten von uns zaubern sie, sobald wir sie sehen, ein Lächeln ins Gesicht und einige Sprichwörter handeln von Eichhörnchen. Die wohl bekanntesten sind

„Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ und

„Der Teufel ist ein Eichhörnchen“.

Letzteres wahrscheinlich nur daraus entstanden, dass sie überaus niedlich und harmlos anzusehen sind. Gedenken wir ihnen heute und unterstützen sie so gut es geht bei den aktuellen Witterungsbedingungen.

11.01.2024

… wer geglaubt hat, …

dass wir mit einem monatlichen Blog während der eichhörnchenfreien Zeit auskommen, war genauso schief gewickelt, wie wir selbst. Geht nicht. Deshalb, ein „Zwischenblog“:

Unser Vereinsnewsletter mit den „neuesten Nachrichten“ ist versendet, die Vereinsbeiträge trudeln ein und in dem „Gefolge“ kommen auch noch Spenden – auch von Nichtmitgliedern – „obenauf“: von Anette & Gerhard aus Bergkamen, Dagmar & Armin aus Obermichelbach, Peter aus Braunschweig, Michael und Andrea aus Erkelenz, Chandralekha & Lutz aus Essen, Kirsten aus ???, da fehlt uns leider der Wohnort. Es ist unglaublich und wir wissen schon gar nicht mehr, wie wir danken sollen. Einfach nur DANKE, dass ihr uns unterstützt!

Kurz nach Silvester erreichten uns auch noch 2 Karten von Brian, aus den USA, sie treiben uns die Tränen in die Augen, manchmal ist Internet auch „toll“, wir bleiben mit ihm in Kontakt, ein Kalender ist unterwegs nach Washington, wir sind gespannt, wann er ankommt. Und, „their light will continue to shine“ ist ein ganz toller Spruch für Eichhörnchen, die gehen mussten … Danke, Brian!

Und weiter geht es:

Heute erreichte uns ein Paket aus Berlin, von Marlén, sie hat geklöppelt oder so ähnlich und hat uns Kletternetze für unsere Eichies 2024 hergestellt (Maiskolben gab es auch noch dazu!). Es ist für uns unglaublich, wie viele an dem Werdegang/Schicksal der Eichhörnchen, die wir päppeln, teilhaben. Wir versuchen in der Eichhörnchensaison immer so viel wie es geht zu berichten, vor allem den Kontakt zu den Findern zu halten, denn für sie ist es sehr wichtig zu wissen, was mit ihren Eichhörnchen passiert, wie sie sich entwickeln usw.. Aber hier gilt jetzt erst mal der Dank an Marlèn, was für eine Arbeit! Und dieses Eichhörnchen „Borstie, der zerzauselte Cousin von Speedy“, der evtl. nach der langen Reise noch gekämmt werden muss, weil er durch den Versand „strubbelig“ ankommt: nein, hier werden keine Eichhörnchen gekämmt, wir nehmen sie, wie sie sind, es ist so ein tolles Eichhörnchen, es bekommt natürlich einen besondern Platz. Auch hier können wir einfach nur DANKE sagen, für die ganze Arbeit, die Stunden des Flechtens, die lieben Worte usw.

Und weil immer wieder Nachfragen kommen, warum wir nicht bei Instagram und Facebook sind: es würde schlichtweg unsere zeitlichen „Ressourcen“ überfordern. Die Kommentare zu unseren Videos auf YouTube nötigen uns zur „Überwachung“, wir möchten sie nicht unkommentiert lassen. Wenn wir noch auf Facebook und Instagram aktiv wären, hätten wir keine Zeit mehr für die Eichhörnchen und genau das wollen wir nicht! Unsere Zeit soll unseren wildlebenden Eichhörnchen gewidmet sein, sie brauchen unsere Hilfe, mehr denn je.

01.01.2024

366 Tage ….

liegen jetzt vor uns und da wird es für uns – wie für die Eichhörnchen – so die ein oder andere Nuss auch zu knacken geben:

© Solymar

Es wird Überraschungen hageln:

© Solymar

„Unbekanntes“ uns streifen.

© Solymar

Deshalb immer neugierig …

und wachsam bleiben

© Ardilla

und die Herausforderungen einfach annehmen!

Wir selbst blicken noch einmal zurück, in unserem Video über unsere Eichchörnchen 2023. Und ja, es sind nicht alle Eichhörnchen, die in unserer Station waren … es waren weit mehr.

Eichhörnchen 2023

Auch wollen wir uns noch mal über die zum Jahreswechsel erhaltenen Spenden bedanken. Unser kleiner Eichhörnchenverein ist wieder um ein Mitglied gewachsen. Vielen Dank!!!

Alles Gute für 2024!

Steffi & Werner Schmitz

31.12.2023

… das Jahr geht zu Ende …

Wie unterschiedlich doch unsere Jahre ausfallen können. Für Einige war 2023 toll und gelungen, sie möchten, dass es genau so weiter geht, die Anderen haben mit Problemen, Verlusten, Krankheiten etc. zu kämpfen und wünschen sich einfach einen Neustart. Nach einer Krise ist das Kalenderdatum völlig egal, es soll einfach aufwärts gehen. Nichtsdestotrotz hat jeder seine eigene „Rücksicht“ auf das Jahr 2023. Deshalb sind die letzten Tage eines Jahres gut dazu geeignet mal „innezuhalten“, Wünsche zu formulieren und zu überlegen, wie man sie wohl umsetzen kann – und zwar dauerhaft, nicht mal für 2-3 Wochen.

Neben unserer eigenen Gesundheit, die wir mehr als alles andere haben möchten (denn davon hängt schließlich alles ab), wünschen wir uns, dass noch mehr Menschen einen respektvollen Umgang zu Tieren, vor allem zu unseren Wildtieren, finden, sie achten, sie unterstützen und fördern, da sie das gleiche Recht auf ein Leben auf unserer Erde haben wie wir, im Gegenteil, sie arbeiten für die Natur, wir dagegen.

In diesem Sinne, wünschen wir uns und Euch für das neue Jahr Glück, Gesundheit und Achtsamkeit, gegenüber allen und allem, Menschen, Tieren, auch Gegenständen, denn alles „Gekaufte“ verbraucht Ressourcen dieser Erde und damit sollten wir sparsam umgehen.

Steffi & Werner Schmitz
Aktion Eichhörnchen e.V.