28.07.2021

Wir haben noch einiges Videomaterial, das wir erst jetzt bearbeiten können. Hier sind schon mal zwei neue Videos, eines von der Auswilderung der 5-er Gruppe um Polli, Krick, Malbec, Tara und Paul am 04.07.21 und eines von der Fütterung der aktuellen Gehegruppe mit Vivi, Lynn, Plantschi und Witti, die von einer Spenderin einen Beutel grüne Haselnüsse bekommen haben und sich begeistert darüber hermachen.

24.07.2021

Die Tage im Wildwald sind ein Traum – morgens vor der Arbeit und nachmittags danach besuchen wir unser Auswilderungsgehege und dessen Insassen und alle „wilden“ Hörnchen drumherum – die 4-er-Gruppe innen, die schon bei uns im Wohnzimmer besonders lieb war, hat bisher das Vertrauen zu uns nicht verloren, alle kommen zu uns, bespielen und bepinkeln uns (was ein besonderes Vertrauenszeichen ist, wie wir von Declan Anderson in seinem Blog „Tintin the squirrel“ erfahren haben), sie sind quicklebendig, voller Aktivität und einfach nur gut drauf. Vivi allerdings hat sich wohl eine Kralle ausgerissen, sie leidet im Moment etwas und schont die linke Vorderpfote.


Die anderen draußen fressen uns die Haare vom Kopf, zweimal täglich füllen wir nach, und doch ist immer wieder alles leer. Ein paar Tage machen wir das noch, dann reduzieren wir so nach und nach. Schade ist das schon, weil vor allem die ruhigen Abendstunden einfach nur atemberaubend sind, wenn alle mal am Gehege vorbeischauen, ob es nicht irgendwo eine Nuß gibt. Auch die Besucher finden das toll, schade ist leider nur, dass einige Familien nicht verstehen, dass sie nicht in einem Vergnügungspark sind, sondern zwischen den Gehegen ausgelassene Schreiorgien feiern und dabei auch gern mal mit Stöcken gegen das Casanet schlagen, um die Insassen zu Reaktionen zu bringen. Schwierig. Oder wenn Tiere nur interessante Tiere sind, wenn man sie streicheln und füttern darf. Da gibts noch viel Aufklärungsbedarf, der Wildwald folgt da nunmal einem anderen Konzept.


Hörnchen Heinz, aus unserer direkten Nachbarschaft, ist jetzt seit einer Woche „wild“, kommt aber morgens und abends und will direkt auf einer unserer Schultern gefüttert werden. Wenn er satt ist, trollt er sich, mit dem Vorratsbusiness und dem Verbuddeln von Nüssen hat er es noch nicht so. Möglicherweise wartet er immer schon in der Nähe, weil er immer sofort kommt, wenn wir eingetroffen sind, so wie Luisao, das alte Schlitzohr auch. Der ist ja immerhin schon einige Wochen draußen, kennt aber nach wie vor keine Scheu. Das wird sich vermutlich alles legen, wenn wir mal zwei Wochen nicht vorbeischauen…schade für uns, besser für die Hörnchen.

19.07.2021

Heinz konnten wir am Samstag ganz einfach auswildern, nachdem wir die Türen geöffnet hatten, näherte er sich Stück für Stück dem Durchgang, nach ungefähr 30 Minuten hatte er sich wohl entschlossen, den Schritt zu wagen. Als er draußen war wandte er sich nach rechts und legte erst einmal einen Sprint ein, bei den drei großen Tannen ca. 100 Meter hinter dem Gehege fand er es wohl ganz ansprechend und verschwand im Baum. Seither kommt er abends und morgens zum Außengehege, sehr zielgerichtet kommen uns seine Aktionen nicht vor, er ist ziemlich planlos unterwegs und wir fragen uns, ob er nicht versucht, wieder ins Gehege hinein zu kommen. Er wirkt auch im Vergleich zu seinen Futterkonkurrenten draußen doch recht klein, da werden wir wohl noch ein wenig support leisten müssen. Oder ihn vielleicht doch zu den anderen ins Gehege nehmen?


Am Sonntag morgen gelang der Umzug unserer vier Wohnzimmergäste völlig ohne Probleme. Dieses Mal haben wir eine sanfte Methode ausgewählt: wir haben morgens einige Transportboxen aufgestellt und jede mit Leckerli bestückt, tatsächlich tappte ein Hörnchen nach dem anderen in die „Falle“ und ließ sich dann in der Box festsetzen. Im Auto wurden die vier schnell ruhig wie eigentlich alle Hörnchen, im Gehege angekommen erkundeten Plantschi, Witti und Vivi sofort ihre neue Umgebung, lediglich Lynn brauchte etwas Ruhe und versteckte sich auf dem Futterhausdach, ließ sich dann aber später herunterlocken, abends war alles in Ordnung. Montag morgen ließ sich nur Witti nicht sehen, die anderen drei waren munter und ließen sich auch durch uns nicht vertreiben, Plantschi war wie gewöhnlich kaum zu bändigen.


Um das Gehege herum herrscht nach wie vor ein toller Hörnchentrubel, der auch die Wildwaldgäste begeistert, so nah bekommen sie sonst wildlebende Hörnchen nicht zu sehen. Die Tiere suchen nach wie vor Futter und lassen sich auch von den vielen Mitbewerbern nicht abschrecken; einige Tage werden wir noch zufüttern, danach müssen sie sich selbst helfen. Gestern konnten wir Polli, die oben auf dem Gehege saß, von innen heraus füttern, das war schon ziemlich skurril.


Das Notruftelefon bleibt jetzt oft stumm, es kommen nur wenige Anfragen, über die Ursachen können wir nur spekulieren. Wir könnten aber im Moment ohnehin kein Hörnchen aufnehmen, daher werden wir auch den Blog jetzt wieder umstellen, zunächst lassen wir es bei einem Eintrag am Samstag.
Völlig perplex waren wir von den Klickzahlen für eines unserer Videos, über 7.400 mal wurde „Eichhörnchen wuseln am Frühstücksbuffet“ (https://youtu.be/yVfCKar6tnQ) geklickt und es gab einige nette Kommentare. Leider haben wir es in dieser Saison wieder nicht geschafft, kontinuierlich Videos zu veröffentlichen, dafür fehlte mal wieder die Zeit und manchmal auch einfach der Nerv. Der Erfolg spornt uns natürlich an, und vielleicht gelingts uns ja noch, da eine Regelmäßigkeit reinzubekommen.
Ansonsten gehen unsere Nußreserven zur Neige, wir warten mal auf den Ausverkauf der 20-er Ernte, erfahrungsgemäß werfen dann die Supermärkte die Altbestände zu guten Preisen raus, vielleicht kommt auch von der 21-er Ernte die eine oder andere Spende.

15.07.2021

Unsere Gruppe im Wohnzimmer macht richtig Spaß, der Betreuungsbedarf wird immer weniger, die 4 verstehen sich prima und sind quicklebendig, aber gaaanz lieb. Besonders Witti hat eine tolle Entwicklung gemacht, er hält mit den anderen mit, springt, tobt, keine Spur mehr von seinem anfangs scheinbar unterentwickelten Hinterbein. Er zögert auch kaum noch bei Sprüngen, ist allerdings noch etwas kleiner als seine Mitstreiterinnen. Plantschi niest immer noch, wenn sie aufgeregt ist, mittlerweile vermuten wir, dass das entweder chronisch oder einfach nur eine schlechte Angewohnheit ist. Lynn und Vivi sind tolle Eichkatzen, superfit und bildhübsch, mit Vivi waren wir bei der TÄ wegen ihres Schwanzes, der verliert an der Spitze Haar, das rührt aber scheinbar von einer älteren Verletzung her und ist nicht weiter schlimm.


Der Hörnchentrubel im WiWa wird nicht weniger, den Besuchenden gefällts, Heinz zeigt sich auch mal gelegentlich und rennt nicht mehr weg. Heute morgen haben wir versehentlich Triesel ausgewildert – sie war neugierig, hat unbemerkt die Schleuse geentert und war dann verschwunden, als die Tür aufging. Zwei Tage vor dem Plan, sie wirds schaffen, ganz sicher. Luisao wartet scheinbar irgendwo auf uns, und wenn wir erscheinen, stürzt er sich auf unseren „Futternachschubeimer“ und bedient sich dort direkt und schleppt ab, bis er nicht mehr kann. Dann ruht er kurz mit offenen Augen und dann gehts auch schon weiter. Im Moment füllen wir täglich die Futterstationen außerhalb des Geheges auf, Haselnüsse mussten wir schon nachkaufen, schauen wir mal, wie weit wir noch reichen. Bei der Maisernte müssen wir aufpassen, da wollen wir wieder stoppeln, unsere Sammlungsergebnisse vom letzten Jahr sind auch fast weg, dieses Jahr sammeln wir dann doppelt so viel. Aber das hat ja noch ein wenig Zeit.

11.07.2021

Im Wohnzimmer reduzieren wir zur Zeit die Milchgaben, die ohnehin hauptsächlich Plantschi interessieren, Witti hat sich schnell umgestellt. Überhaupt kommt Witti so langsam in die Gänge, er klettert und tobt wie die Größeren und springt mittlerweile sogar auch größere Distanzen. Plantschi weigert sich aber beharrlich, wie die anderen mehr zu knabbern und sich für die Buffets zu interessieren, und bald gibt es nun mal keine Milch mehr…eine Vermutung: eine Zahnfehlstellung? Sie weigert sich beharrlich, ihre Zähne zu zeigen, nach viel Mühen sehen wir, dass sie nicht so schlimm aussehen wie befürchtet. Wir beobachten das weiter und versuchen weiter, sie zum Knabbern zu animieren, allerdings niest sie auch immer noch, mit Schleimabsonderung, vor allem, wenn sie aufgeregt ist.

Im WiWa zeigen Triesel und Heinz sich immer wieder, morgens und abends, aber so ganz haben sie sich nicht mit der Situation angefreundet, nicht so schlimm wie ihre Vorgänger, aber auch nicht wirklich entspannt. Außerhalb des Geheges herrscht nach wie vor Trubel, einige bekannte Gesichter tauchen dort auf, z.B. Polli, leider mit einigen Zecken rund um die Augen. Alle externen Hörnchen haben die Futterstationen entdeckt und bedienen sich dort, das wird natürlich bald weniger, denn in unserem Urlaub werden sie nicht bestückt. Hoffentlich ist dann für die jetzige 4-er-Wohnzimmergruppe, die dann Mitte August in den Wald geht, die Möglichkeit, sich zunächst in der Nähe des Geheges zu verpflegen.

Notrufe werden weniger, gestern kam mal wieder einer mit einem kleinen 3-Wöchler, der die Nacht noch überlebt hat, dann aber am nächsten Morgen einschlief.

07.07.2021

Im WiWa war gestern am späten Nachmittag ordentlich Trubel an der Außenfutterstation des Geheges, dort treffen sich jetzt scheinbar Hörnchen aus verschiedenen Auswilderungsgruppen: Polli und Krick waren gestern da, Moritz und Luisao sind sowieso täglich zu sehen, und noch einige andere, die wir nicht so ohne weiteres erkennen und zuordnen können. Sie konkurrieren um die wenigen Nüsse, die wir dort auslegen können, unsere Hoffnung, dass sie sich einen Platz im Wildwald suchen würden, wo sie ein eigenes Revier finden, hat sich bisher nicht erfüllt. Das ist nicht gut, vielleicht müssen wir unser Konzept noch einmal überdenken und sie woanders, weiter hinten im Wald, in die Freiheit entlassen, das würde allerdings bedeuten, dass wir sie am Ende ihrer Gehegezeit fangen und transportieren müssten – kein schöner Gedanke.


Heinz im Gehege lässt sich scheinbar kaum irritieren von dem Trubel, er zeigt sich auch vor Publikum, was unsere Gruppe vorher ja nach 3 Wochen nicht gewagt hat. Leider hat es immer noch Mäuse im Gehege, so langsam gehen uns die Ideen aus, das wird wohl eine größere Baumaßnahme im Herbst.
Im Wohnzimmer haben wir eine sehr ruhige und eher schüchterne Gruppe, die animiert werden will. Die 4 machen auf der einen Seite kein Chaos, auf der anderen Seite sollten sie selbständig und ruhig etwas egoistischer werden, damit sie im Wald bestehen können. Besonders Witti hängt etwas zurück, er ist der Kleinste und ist manches Mal eher ängstlich, wenn es um Sprünge geht oder wilde Verfolgungen am Kletterbaum. Plantschi mag noch nicht so recht knabbern, und sie niest immer noch, das ist schon beinahe chronisch. Vivi und Lynn sind altersgerecht unterwegs, fressen gut und bewegen sich prima, allerdings ziehen sie sich auch für unseren Geschmack noch etwas zu oft zurück. Vielleicht brauchen sie aber einfach noch etwas Zeit. Wenn sie alle auf den Beinen sind ist es aber eine tolle Gruppe, die uns viel Freude macht, es gibt keinen Streit, niemand faucht, und alle schlafen in dem Holzhäuschen auf dem Schrank, friedlich aneinandergekuschelt.

05.07.2021

Montag früh sieht die Welt schon wieder ein wenig freundlicher aus: Puschel ist gestern in seiner neuen Heimat angekommen, alles ist ideal dort, jetzt muss er nur noch mit den anderen Hörnchen klarkommen. Wir wünschen es ihm, er ist ein lieber kleiner Kerl, er hätte es verdient.


Triesel und Heinz sind ebenfalls umgezogen, sie wohnen jetzt im Auswilderungsgehege im Wildwald, es war keine große Sache, die beiden in Transportboxen zu locken und bei Tageslicht ins Gehege zu bringen. Sie wirkten interessiert, kamen auch noch zu uns und sind zumindest nicht in Panik verfallen.

Triesels Geschichte macht uns stolz und froh, sie stand auf der Kippe und hat es geschafft, toll. Und Heinz hat bald die Chance, im Wald seinen Platz zu finden, ursprünglich hätte sein Weg ins Wohngebiet geführt. Großes Hörnchengetrubel rund ums Gehege, diverse ehemalige Bewohner suchen die Futterstationen auf, gestern Abend hat Luisao noch ordentlich abgeschleppt und verbuddelt.


Unsere vier verbliebenen Wohnzimmerbewohner (Vivi, Lynn, Plantschi und Witti) scheinen zunächst irritiert, lassen sich aber noch bespielen und vor allem füttern. Ob sie wirklich bemerken, dass Triesel und Heinz nicht mehr da sind? Jedenfalls wirkt die Gruppe sehr harmonisch, die etwas größeren gehen angemessen mit den kleineren um. Sie haben jetzt noch zwei Wochen Zeit, bevor sie die Reise nach Voßwinkel antreten.

04.07.2021

Anstrengende und aufregende Tage sinds derzeit – Puschel TÄ-Untersuchung vor seinem Umzug in ein Residentengehege ergab keinen Grund, warum er nicht dorthin sollte. Die Köttelprobe ist frei von Störenfrieden, seine Augen reagieren mittlerweile auf Lichtreflexe (vielleicht kann er doch mal irgendwann mehr sehen?), sein Herzschlag ist prima, seine Muskeln und überhaupt sein Bewegungsapparat altergemäß toll. Was wir nicht wissen ist, wie er reagiert, wenn er merkt, dass wir nicht in der Nähe sind. Wie wir reagieren, spätestens wenn wir zurück fahren, wissen wir allerdings genau…
Gestern (Samstag) haben wir die 5-er-Gruppe im WiWa ausgewildert (Polli, Krick, Malbec, Tara und Paul) – Tür auf und Hörnchen raus war aber leider nicht, wir mussten etwas nachhelfen. Polli war die erste, da stand nur noch eine Staubwolke in der Luft, dann Krick, der doch mehr oder weniger in Eigenregie zum Ausgang trabte, dann lange nix, dann Malbec und Tara. Und Paul mussten wir Stunden später überreden, sein Glück in der Freiheit zu suchen, der mied die Tür als ob sie ins Höllenfeuer führte. Irgendwann waren alle draußen, wir konnten kleinere Reparaturen und Verbesserungen vornehmen. Später haben wir dann Polli und Krick wieder in der Nähe des Geheges gesehen, dort trafen sie auf Moritz aus der 7-er-Gruppe von vor 4 Wochen, Luisao ließ sich auch blicken und plünderte die Außenfutterstation, es war insgesamt recht entspannt bei mildem Sommerwetter.
Unsere 6 im Wohnzimmer sind mittlerweile gut zusammengekommen, Plantschi und Witti unter dem Schutz von Lynn entwickeln sich prächtig, Wittis Beeinträchtigung am rechten Hinterbein praktisch verschwunden, das Bein sieht zwar immer noch etwas kürzer und dünner aus, aber nur wenn man genau hinguckt. Er springt und klettert und lässt sich auch nicht mehr von Triesel ängstigen, die wird tüchtig angefaucht, wenn sie zu nah kommt. Plantschi niest kaum noch, sie kann mittlerweile auch selbständig pinkeln, motorisch ist sie sowieso fit. Lynn kuschelt mit den beiden gern im Kletterbaum ganz oben, dort bekommt sie auch immer noch eine Portion Milch, wenn wir die Kleinen füttern (inzwischen mit Fox Valley 20/50 in leicht verdünnter Mischung). Heinz, der Eichkater aus der Nachbarschaft, ist unauffällig unterwegs, aktiv, fit, passt gut zu Triesel, ist ihr auch ebenbürtig, Vivi gehört eher zu den kleineren 3 und passt dort auch harmonisch gut rein, sie ist prima entwickelt und gibt keinen Anlass zur Sorge.
Bleibt die Frage, wie wir weitermachen – eigentlich wollten wir ja schon längst hörnchenfrei sein, wir hatten im März, mitten im Corona-Lockdown, einen Urlaub gebucht, und wenn wir Plantschi und Witti begleiten wollten bis zur Auswilderung, würde das zeitlich nicht passen, wir würden sie aber auch nur ungern abgeben, nachdem sie uns richtig ans Herz gewachsen sind. Ganz vorsichtig haben wir mal überlegt, dass wir Triesel und Heinz vorab ins Gehege bringen, alt und fit genug sind sie, wir lassen sie dort 2 Wochen, wildern sie dann aus (sie waren ja schon beide draußen unterwegs, als sie zu uns kamen) und bringen praktisch sofort die 4 anderen (Vivi, Lynn, Plantschi und Witti) raus. Das würde bedeuten, dass sie erst nach unserem Urlaub ausgewildert würden und dass in den zwei Wochen, in denen wir nicht da sind, die Versorgung durch den WiWa sichergestellt sein müsste. Futtervorräte stellen wir hin, Fressen ist auch gar nicht so wichtig, nur Wasser brauchen sie, falls es wieder heiß wird. Wir klären das ab, schaun wir mal. Dann sind wir zwar entgegen unserer Planung im Frühjahr doch bis kurz vor dem Urlaub im Einsatz, aber irgendwie scheint das für uns die freundlichste Lösung zu sein.

Bilder kommen später, die sind noch auf der Kamera, wie gesagt…anstrengende Tage derzeit…

01.07.2021

Plantschi und Witti sind jetzt „groß“, sie schlafen nicht mehr im Tipi, sondern mit den Großen auf dem Kletterbaum oder im Häuschen. Milch nehmen sie trotzdem noch gern, Witti kann mittlerweile auch selbst pinkeln, wir kontrollieren aber gelegentlich noch. Plantschi inhaliert noch, die Nieserei wird etwas weniger, ist aber noch längst nicht weg. Tolle Hörnchen, die beiden, wie natürlich die anderen 4 auch. Plantschi hat einen Sturz hingelegt von der Häuschenplattform, eine blutige Nase und Blut im Mund (vermutlich auf die Lippe oder die zunge gebissen) war das Ergebnis, ein paar Stunden musste sie ihr Krönchen richten, dann gings wieder ab in den Trubel.


Durch die Kleinen traut sich auch Lynn mehr raus, sie und Vivi kuscheln gern mit den Kleinen, Heinz und Triesel lassen sie in Ruhe. Die beiden interessieren sich schon für die Abtrennung zwischen Wohn- und Eßzimmer, als müssen sie bald raus, sie sind auch unterfordert. Für Lynn und Vivi wird das noch einmal ein großer Schritt, hoffentlich kommen sie damit klar.


Puschel ist superfit, und wenn er normal sehen könnte, wäre er auch ganz sicher ein Fall fürs Außengehege. Wir warten, was die Untersuchung bei der TÄ ergibt.


Im WiWa wird das Mäuseproblem immer dringender, wir müssen unbedingt etwas unternehmen, das wird aber vermutlich erst nach der Auswilderung von Triesel und Co. klappen. Die Mäuse tanzen zwar nicht auf dem Tisch, bedienen sich aber ungeniert an allen möglichen Futterstellen im Gehege und in der Schleuse. Schaun wir mal.

29.06.2021

Plantschi und Witti entwickeln sich prima, allerdings niest Plantschi nach wie vor und sondert Schnodder ab, meistens wenn sie aufgeregt ist, also z.B. kurz vor der Fütterung. Wittis rechtes Hinterbein ist anders, möglicherweise kürzer und dünner als das linke, er ist aber mobil, läuft, klettert, springt, allerdings nicht so weit und hoch wie Plantschi. Er hat bereits seine oberen Schneidezähne, Plantschi zahnt ein wenig, der eine Schneidezahn ist raus, der andere kurz vor dem Durchbruch. Für sie richten wir immer wieder eine Inhalation mit Salzwasser, schaun wir mal.


Alle anderen Kandidaten im Wohnzimmer (Triesel, Heinz, Vivi und Lynn) sind „full of energy“, aktiv, fit, zu jedem Schabernack bereit und immer wieder dankbar für eine Bespaßung. Besonders Triesel muss endlich raus, sie ist perfekt, die anderen drei können aber auch.


Sorgenhörnchen Puschel sitzt wieder allein, für ihn scheint das im Moment besser so, Triesel wäre zu dominant und ängstigt ihn, außerdem kennt er die Wege in seinem Domizil. So ist er fit, nimmt sich immer wieder mal seine Auszeit und lässt sich auch gern mal knuddeln, leider beisst er gern in die Zehen seiner Pflegeeltern, eine blöde Marotte, aber leicht zu umgehen. Wir haben ein Residentengehege für ihn gefunden, sofern er sich mit den beiden bereits vorhandenen Bewohnern versteht, vor dem Umzug machen wir noch einen Medizincheck bei der TÄ mit ihm. Hoffentlich klappt das, wir wünschen es uns für ihn, er ist ein lieber Bursche und könnte etwas Glück vertragen.


Die Auswilderung der 5 (Polli, Krick, Malbec, Tara und Paul) im WiWa ist für dieses Wochenende angesetzt, da sind wir auch ziemlich gespannt, wenn wir schon bei den Prognosen für die letzte 7-er Gruppe ziemlich schief lagen ist es dieses Mal völlig unmöglich zu sagen, was die fünf mit ihrer Freiheit machen. Weigern sie sich? Oder flitzen sie ohne Pause quer durch den Wildwald irgendwohin, wo sie einigermaßen ungestört sind?


Steffi hat ein online-Seminar bei Sabine Gallenberger (https://eichhoernchen-infos.de und https://www.wildtierwaisen-schutz.de) mitgemacht und viel erfahren, Frau Gallenberger rettet Hörnchen schon seit ewigen Zeiten und besitzt viel Wissen, es gibt kaum etwas, was sie nicht schon selbst gesehen oder erlebt hat. Die Veranstaltung hat sich ganz sicher gelohnt, wir können einiges für unsere Praxis übernehmen.